Steyr-Puch Haflinger

Aus puchwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steyr Puch Haflinger
Skizze-700AP-BW.jpg
Hersteller: Steyr-Daimler-Puch A.G.
Entwickler: Dr. Erich Ledwinka
Produktionszeitraum: 1959–1974
Chronologie
Vorgänger: keines
Nachfolger: keines
Fahrzeugtypen



Im Rahmen diverser Tests des österreichischen Bundesheer im Jahr 1956 entsteht die Idee auf Basis des Steyr-Puch 500 ein kleines geländegängige Fahrzeugzeug zu entwicklen. Die Anforderungen des österreichischen Bundesheers waren ein ein geringes Eigengewicht bei einer Nutzlast von 500 kg und eine extremer Geländegängigkeit mit großer Wendigkeit. Mit diesen Anforderungen konnte das Ziel ein Fahrzeug auf Basis des Steyr-Puch 500 zu bauen nicht realisiert werden, sondern Dr. Erich Ledwinka entwicklete ein eigenständiges Konzept eines geländegängigen, allradgetriebenen Kleinwagens. Als Motor wurde der gleiche 643 ccm vergrößerte luftgekühlte Zweizylinder-Boxermotor wie im Steyr-Puch 650T und Steyr-Puch 700C und Steyr-Puch 700E verwendet.

Die herstellerinterne Bezeichnung lautete Steyr Puch AP 700 "Haflinger" für die Version mit kurzem Radstand und Steyr Puch AP 703 für die Version mit langem Radstand. Die Buchstabenkombination steht für „Allrad - Plattform“. Der Name "Haflinger" leitet sich von dem gleichnamigen Gebirgspferd Haflinger ab, eine Bezeichnung die auch im größeren Bruder, den Steyr-Puch Pinzgauer gewählt wurde. Der Steyr Puch Haflinger ist je nach Radstand etwa 2,85 bzw. 3,15 Meter lang, 1,35 Meter breit und wird von einem im Heck eingebauten, luftgekühlten Zweizylinder-Boxermotor mit 22, später 24 und zuletzt 27 PS angetrieben.

Vom Haflinger wurden zwischen 1959 und 1974 insgesamt 16 757 Stück gebaut und in 110 Länder geliefert.

Typen und Serien

Der Haflinger wurde in seiner Produktionszeit im Grunde nur wenig verändert, es gab jedoch einige bedeutende Änderungen und Varianten:

Der Übergang von der ersten zur zweiten Serie fand etwa Ende 1966 statt. Serie-2 Haflinger wurden immer (Ausnahmen bestätigen die Regel) mit 27-PS Motor und Fünfgang-Getriebe ausgestattet.

Serie 1

4-Gang-Getriebe (ursprüngliches Modell)

Serie 2

  • 5-Gang-Getriebe mit Kriechgang und höherer Motorleistung, auf Wunsch mit längerem Radstand
  • Typenschild vor dem Beifahrersitz,
  • Tankeinfüllstutzen unter dem Sitz,
  • Grössere Kupplung
  • Andere Düsenbestückung am Vergaser

Varianten

Allgemeine Ausführungen

In der Typenbezeichnung geben die folgenden Buchstaben Ausführungsvarianten an

  • L - Variante mit Nebenantrieb
  • T - Tropenausführung
  • K - Kommunalausführung
  • /3 - Polyesterfahrerhaus (Polycab)

Folgende Aufbauten wurden angeboten:

Aufbauten-haflinger.jpg

Weitere zivile Ausführungen sind

  • SchneeWiesel: Räder für Operationen auf Schnee und / oder Eis durch kleine Kettenlaufwerke ersetzt
  • Kommunalhaflinger

Länderspezifische Ausführungen

  • USA-Version: „Pathfinder“ (Pfadfinder) genanntes Modell mit „bugeye“-Sealed beam-Scheinwerfern und anderen Modifikationen gemäß den US-Vorschriften

Miltär Ausführungen

  • Schweiz
  • Italien
  • Indonesien

Weblinks